Feuerwehrleute werden ausgelacht, weil sie den Kofferraum aufbrechen

In den sozialen Netzwerken kursiert aktuell ein Video, in dem Feuerwehrleute ausgelacht werden. Aufgenommen wurde es offenbar in Paris (Frankreich). Zu sehen sind Feuerwehrleute, die gerade einen brennenden PKW gelöscht haben und sich nun an der Motorhaube zu schaffen machen. Doch bei dem Auto handelt es sich um einen Porsche, bei dem der Motor bekanntlich im Heck verbaut ist. Der Uploader des Videos kommentiert seinen Post mit den Worten: „Amüsiert und verwundert, das ein Haufen Männer noch nichts vom Heckmotor im Porsche gehört haben 😂“. Auch im Video ist Gelächter zu hören, offenbar finden auch die Schaulustigen die Situation lustig. Doch wollen die Feuerwehrleute wirklich an den Motor? Das geht aus dem Video leider nicht hervor. Wahrscheinlich ist aber, dass die Kameraden auf der Suche nach einer Fahrzeugbatterie sind. Diese sind nicht selten auch im Kofferraum verbaut und müssen bei jedem Einsatz abgeklemmt werden. Nur so kann das Fahrzeug spannungsfrei gemacht werden. Eine angeklemmte Batterie könnte zudem für ein Wiederentfachen des Feuers sorgen. Außerdem ist es möglich, dass sich die Kameraden vergewissern wollen,  dass sich im Kofferraum keine gefährlichen Gegenstände befinden, zum Beispiel Spraydosen oder Ähnliches. Es handelt sich hier also höchstwahrscheinlich nicht um Unfähigkeit der Einsatzkräfte, sondern um eine durchaus notwendige Maßnahme.

Der Uploader des Facebook-Videos schreibt in seinem Post weiter von „unnötiger Gewalt“, welche die Feuerwehrleute am Fahrzeug auslassen würden. Doch nach einem Vollbrand eines PKW lassen sich viele Türen und auch die Kofferraumklappe oft nur mit schwerem Gerät öffnen. Denn zum einen sorgt die Hitze dafür, dass sich Teile stark verziehen oder Plastik verschmilzt. Zum anderen sind viele Teile mit elektronischen Mechanismen gesichert, sodass sich ohne Strom ein Kofferraum sonst nicht öffnen lässt. Auch der augenscheinlich kraftvolle Einsatz ist gerechtfertigt.

Werbung