Feuerwehr befreit PKW-Fahrer nach schwerem Unfall

Eine erweiterte Seitenöffnung wurde geschaffen, um die Sofortrettung durchzuführen. Foto: Christian Essler

Nach einem schweren Unfall auf der A4 bei Ohorn hat die Feuerwehr am Freitagvormittag einen Autofahrer aus seinem Wrack befreien müssen. Der 33-jährige Fahrer eines in Deutschland zugelassenen VW Passat war aus noch ungeklärter Ursache zwischen den Anschlussstellen Pulsnitz und Ohorn in Fahrtrichtung Görlitz auf einen Sattelauflieger aufgefahren. Der polnische LKW musste an einem Stauende in Höhe der Anschlussstelle Ohorn halten. Durch die Wucht des Aufpralls schob sich der PKW regelrecht unter den Aufliegen, Teile des Rahmens bohrten sich durch die Frontscheibe. Der PKW-Fahrer wurde lebensbedrohlich verletzt. Ein Krankentransportwagen (KTW) aus dem Kreis Görlitz war zufällig vor Ort und leitete Erstmaßnahmen zur Versorgung des Verletzten ein. Die Freiwilligen Feuerwehren der Umgebung rückten kurz darauf an und führten mit hydraulischem Rettungsgerät eine Sofortrettung durch. Dazu wurde eine erweiterte Seitenöffnung geschaffen, die beiden Türen auf der Fahrerseite, sowie der B-Holm wurden dazu entfernt. Ein Rettungswagen (RTW) und ein Hubschrauber (ITH) übernahmen dann die Versorgung und den Transport in eine Klinik. während der gesamten Maßnahmen war die A4 in Höhe Ohorn voll gesperrt. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.

Eingesetzte Kräfte:

  • Freiwillige Feuerwehr Bretnig-Hauswalde
  • Freiwillige Feuerwehr Lichtenberg
  • Freiwillige Feuerwehr Pulsnitz
  • Freiwillige Feuerwehr Leppersdorf
  • Freiwillige Feuerwehr Wachau
  • Freiwillige Feuerwehr Lomnitz
  • Freiwillige Feuerwehr Seifersdorf
  • Kreisbrandmeister IB Rödertal
  • Falck Rettungsdienst Kamenz
  • Christoph 71 ITH Brandenburg
  • Autobahnpolizei Bautzen