Feueralarm im Schulneubau in Gaußig

Ein greller Alarmton schallt am Donnerstag Abend durch die Straße „Am Wohnpark“ in Gaußig, bis schließlich auch die Feuerwehrsirenen anspringen und in der gesamten Gemeinde Doberschau-Gaußig darauf hinweisen, dass die Feuerwehr zum Einsatz kommt. Mit Blaulicht und Martinshorn machen sich die sechs Ortsfeuerwehren dann auf den Weg zum neuen Schulgebäude, in dem ein Rauchmelder angeschlagen hatte und somit den Alarm auslöste. Und tatsächlich: Als die Kameraden aus Naundorf zuerst eintreffen, dringt bereits Qualm aus dem Gebäude. Nach und nach treffen dan auch die Feuerwehrleute aus Gaußig, Diehmen, Dretschen-Arnsdorf, Doberschau und Gnaschwitz ein. Eine Löschwasserversorgung wird aufgebaut, einzelne Trupps rüsten sich mit schweren Atemschutzgeräten aus und die Hauptstraße wird für den Verkehr gesperrt. Dann machen sich die ersten Feuerwehrleute auf ins Innere des neuen Gebäudes, um den vermeintlichen Brandherd finden und liquidieren zu können. Doch spätestens hier ist allen klar: es handelt sich nur um eine Übung. Diese wird mindestens ein Mal jährlich in der Gemeinde Doberschau-Gaußig organisiert, um das bereits gute Zusammenspiel der Wehren weiter zu verbessern und mögliche Schwachstellen aufzuzeigen. Im aktuellen Fall war es zudem nützlich, dass die Feuerwehrleute sich mit den Gegebenheiten im neuen Schulgebäude vertraut machen konnten. Seit Beginn des Schuljahres werden hier die Kinder des evangelischen Schulzentrums Gaußig unterrichtet. Eine automatische Brandmeldeanlage soll dafür sorgen, dass ein Feuer schnell erkannt und gemeldet werden kann. Damit der Schaden im Ernstfall so gering wie möglich gehalten wird und sich jeder rechtzeitig retten kann.

Werbung