Dresden: Brand auf einer Rettungswache

124
Foto: Symbolbild

Dresden – Am Mittwochvormittag kam es in der Rettungswache Pieschen in der Großenhainer Straße zu einem Brand in einem Batterieraum. Der Vorfall ereignete sich gegen 10:37 Uhr. Ursache des Brandes war ein technischer Defekt an einer Batterie der USV-Anlage, wie die Feuerwehr Dresden mitteilte. Die USV-Anlage stellt im Falle eines Stromausfalls eine unterbrechungsfreie Stromversorgung sicher.

Durch den Brand entstand eine starke Rauchentwicklung, welche sich in Teilen des Gebäudes ausbreitete. Glücklicherweise bemerkte ein Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes den Qualm und alarmierte umgehend die Feuerwehr. Zu diesem Zeitpunkt waren alle Rettungswagen der Wache im Stadtgebiet im Einsatz.

Die Feuerwehr rückte schnell mit 20 Einsatzkräften der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt und Übigau sowie dem U-Dienst an. Ein Trupp unter Atemschutz erkundete den betroffenen Bereich und es wurde eine Abluftöffnung geschaffen, um den Rauch aus dem Gebäude zu bekommen. Gleichzeitig wurde der Brand mit einem Kohlendioxidfeuerlöscher gelöscht.

Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der Wachebetrieb kann trotz des Ereignisses fortgesetzt werden. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen und somit größere Schäden verhindern.