Demo-Samstag in Bautzen: Polizei zieht positives Fazit

Nach dem friedlichen Ende zweier im Bautzener Stadtgebiet angemeldeter Aufzüge und mehrerer Kundgebungen zieht die Polizei insgesamt ein positives Fazit. Über 500 Personen des bürgerlichen Spektrums, die an der von der Partei DIE LINKE angemeldeten Versammlung teilnahmen, sowie etwa 450 Personen, die gegen die Asylpolitik demonstrierten, äußerten ihre jeweiligen Standpunkte friedlich und gewaltfrei.
Vereinzelt kam es zu kurzzeitigen Aktionen der Gegendemonstranten auf der Marschstrecke der Asylgegner, durch die der Aufzug behindert werden sollte. Durch den erfolgreichen Einsatz des Kommunikationsteams der sächsischen Polizei wurden im Gespräch miteinander die jeweiligen Standpunkte ausgetauscht und die Demonstranten dazu bewegt, die Marschstrecke wieder freizugeben.
Etwa 70 Gegendemonstranten gelang es an der Einmündung zur Karl-Marx-Straße, die vorgesehene Route zu blockieren. In Absprache mit der Versammlungsanmelderin des rechten Aufzuges wurde eine alternative Strecke gewählt, so dass der Aufzug ohne besondere Störungen an der Blockade vorbei geführt werden konnte.
Im Bereich der Goschwitzstraße warfen Unbekannte aus einer Wohnung mit rohen Eiern auf die davor Durchziehenden. Die Polizei prüft den Vorfall; verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen hierbei niemand. Die Polizei war mit etwa 360 Beamten im Einsatz. Die Polizisten der Polizeidirektion Görlitz wurden dabei von anderen sächsischen Polizeidienststellen unterstützt.
In Zusammenhang mit den demonstrativen Aktionen des bürgerlichen und rechten Spektrums kam es zu je einem Fall des Verwendens verfassungsfeindlicher Kennzeichen oder Symbole. Hierzu hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Vor dem Beginn der Versammlung des bürgerlichen Spektrums brachten Teilnehmer mit Kreide Symbole auf dem Pflaster des Kornmarktes an, welche ein Regenschauer anschließend beseitigte. (Text PD Görlitz | Fotos: Rico Löb)