Bautzen/Neschwitz: Laufvogel auf der Flucht

Der Besitzer des gestern gesuchten Laufvogels hat sich heute Morgen bei der Polizei gemeldet. Er hatte durch das Radio erfahren, dass ein solches Tier ausgebüxt sei und konnte es auf seinem Grundstück nicht mehr vorfinden. Bei dem Tier handelt es sich nach seiner Aussage jedoch nicht um einen Emu, sondern um einen Nandu. Dieser gehört zur Ordnung der Laufvögel, ist ca. 1,25 – 1,40 m groß (Rückenhöhe ca. 1,00 Meter) und hat ein Gewicht von 20 – 25 kg. Bei dem gesuchten Nandu handelt es sich um ein Jungtier.
Am Dienstagmorgen teilten außerdem Bürger aus Doberschütz mit, dass sie den Laufvogel gesichtet haben, welcher gestern für Aufregung gesorgt hatte. Ein Artikel in der Zeitung hatte sie aufmerksam gemacht und dazu bewogen, die Polizei zu informieren. Der Vogel hatte sich auf einem Grundstück in Doberschütz in der Mitte von Schwänen eingefunden und fühlte sich dort offensichtlich recht wohl.
Der Besitzer wurde benachrichtigt und begab sich vor Ort. Dort angekommen, konnte er den Vogel jedoch nicht mehr feststellen. Dieser hatte sich auf den Weg in einen nahegelegenen Wald gemacht. Die Suche nach „dem Federvieh“ geht also weiter und kann sich nach Aussage des Besitzers schwierig gestalten. Das Tier ist sehr menschenscheu und wird vermutlich erst in der Dunkelheit zur Ruhe kommen und eventuell zu fangen sein.
Hinweise zum Aufenthalt des Nandus nimmt weiterhin das Führungs- und Lagezentrum der PD Görlitz (Tel.: 03581 468-224), auch über Polizeinotruf (110) entgegen. (Text: Polizeidirektion Görlitz | Foto: Symbolbild RL)