Überraschung an Heiligabend: Bescherung für gestrandete LKW-Fahrer

Die Tage vor Weihnachten sind neben Ostern die verkehrsreichsten Tage auf den deutschen Autobahnen. Leider kommt es dabei immer wieder vor, dass es nicht alle LKW-Fahrer schaffen, vor den Feiertagen rechtzeitig über die Grenze zu kommen. Etliche Trucker müssen so aufgrund des Feiertagsverbots die Weihnachtsfeiertage auf den Autobahn-Rastplätzen verbringen. Das ist in manchen Fällen leider unumgänglich. Der Verein DocStop e.V. widmete sich auch in diesem Jahr gemeinsam mit der Autobahnpolizei aus Bautzen in einer Aktion genau diesen gestrandeten LKW-Fahrern. Am ersten Weihnachtsfeiertag stattete man den LKW einen Besuch ab und überraschte sie mit kleinen Geschenken. Die meisten von ihnen stammten aus Osteuropa, überwiegend aus Polen, Lettland, Litauen, der Ukraine oder aus Serbien. Sie waren dankbar über die willkommene Abwechslung und den angenehmen Kontakt zur Polizei. Insgesamt überbrachten die Helfer 50 mit Leckereien gefüllte DocStop-Taschen an die Trucker auf der A4 bei Bautzen, deutschlandweit sogar über 500.

An der Aktion nahmen zum ersten Mal auch Mitglieder des Fernfahrer-Nothilfe-Vereins aus Weißwasser teil. Neben Geschenken boten sie den Kraftfahrern an, die Feiertage kostenlos und mit Verpflegung in einer Pension zu verbringen, was von fünf Fahrern gern angenommen wurde, so ein Sprecher der Polizei.

Anzeige