Steina: Beim Verstecken spielen – Kind in Baum eingeklemmt

19

Eigentlich wollten die vier Kinder am Samstag Vormittag in Steina bei Kamenz nur Verstecken spielen. Wie so oft gingen die drei Mädchen und der Junge in den kleinen Wald am Schleppenweg. Eine zehnjährige wollte ein besonders gutes Versteck und kletterte auf einen Baum, ehe das Suchspiel losging. Doch plötzlich hörten die anderen sie nur noch schreien. Die Kleine war vom Baum abgerutscht und in eine Astgabel geraten. In zwei Metern Höhe klemmte sie nun fest und kam aus eigener Kraft nicht mehr heraus. Ihre Freunde versuchten noch, sie aus der misslichen Lage zu befreien, doch auch das klappte nicht. Der Junge entschied sich schließlich zum nächsten Haus 500 Meter weiter zu laufen um dort Hilfe zu holen. Gemeinsam mit Erwachsenen rief er die Feuerwehr, die wenige Minuten später eintraf. Die Kameraden stiegen mit einer Steckleiter zu dem verunglückten Mädchen hinauf und hoben sie vorsichtig aus der Astgabelung. Sanitäter und ein Notarzt nahmen die zehnjährige entgegen und brachten sie in ein Krankenhaus. Die Feuerwehr lobte die Freunde des Mädchens für ihr beispielhaftes Verhalten bei so einem Unfall. (RL)