Ostsachsen: Polizei überwacht mit Reisebus den Verkehr

Der Verkehrsüberwachungsdienst des Autobahnpolizeireviers hat Mittwochvor- bis -nachmittag aus einem zivilen Kraftomnibus heraus ein Auge auf den Schwerverkehr auf der BAB 4 geworfen. Aus dieser Perspektive heraus stellten die Beamten diverse Handy- und Gurtverstöße fest. Aber auch sogenannte „Elefantenrennen“ und Abstandsverstöße wurden mittels Videotechnik festgehalten und geahndet. In zwei Fällen hatten es sich die Brummi-Fahrer gemütlich gemacht und ein Bein auf dem Armaturenbrett abgelegt. Eine Gefahrenbremsung wäre so nie möglich gewesen. Alle betroffenen Fahrzeugführer wurden angehalten und mit ihrem Fehlverhalten konfrontiert. Ordnungswidrigkeitenanzeigen werden folgen. Bei einem Kraftfahrer stellten die Polizisten bei der Überprüfung der Aufzeichnungen des EG-Kontrollgerätes derart erhebliche Verstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten in den letzten 28 Tagen fest, dass die angesetzte Bußgeldsumme einen Wert von mehr als 12.000 Euro erreichen dürfte.  (PD Görlitz)