Oderwitz: Polizei schießt auf flüchtigen 570PS-Audi

43

Bei einigen Autofahrern dürfte am Vormittag eine Fahrt auf der B96 in Oderwitz mit einem mulmigen Gefühl verlaufen sein. Mehrere Streifenwagen der Polizei bildeten hier eine Straßensperre und ließen PKW nur langsam und unter wachsamen Blicken passieren. Grund dafür war eine Großfahndung nach einem blauen Audi RS6. Das 570PS starke Fahrzeug war in den frühen Morgenstunden in Thüringen gestohlen worden. Der Dieb hatte es wohl darauf abgesehen, mit dem Auto ins Ausland zu flüchten. Doch kurz vor Hagenwerder wurde der Mann von Polizei und Zoll entdeckt. Hier gab der Mann Gas, flüchtete etwa 30 Kilometer quer durch den Landkreis Görlitz. Zeitweise sind es 24 Streifenwagen von Bundes- und Landespolizei, die ihm auf den Versen sind. Unterwegs schießen die Beamten sogar auf das Fahrzeug. Doch selbst das konnte den Autodieb nicht von seiner Flucht abbringen. In Oderwitz schließlich ist für den Täter kein Weiterkommen, er sucht den Weg quer über ein Feld. An einem Hang fährt sich das Auto jedoch im Schlamm fest, verzweifelte Versuche es zu befreien misslingen. Sofort sind Polizeibeamte am Audi und können den 32-jährigen Mann nach einer kurzen Verfolgung zu Fuß festnehmen. Polizeipräsident Conny Stiehl lobt den professionellen Einsatz: „Da zeigt sich wieder einmal, dass wir erfolgreich sind, wenn wir gemeinsam handelnd den Tätern entgegentreten. Gleichwohl bin ich froh, dass bei diesem Einsatz niemand verletzt wurde.“ Der Autodieb hatte auf seiner rasanten Flucht zahlreiche Autofahrer gefährdet und sogar einen Streifenwagen gerammt. Der gestohlene Audi wurde mit einigem Aufwand aus der Wiese gezogen, in der er sich festgefahren hatte, und anschließend sichergestellt. Die Soko Kfz des Landeskriminalamtes wird die weiteren Ermittlungen in diesem Fall übernehmen. (RL)