Murenabgänge und Hochwasser in Österreich

Heftige Niederschläge als Schnee und Regen machten in den vergangenen Tagen den Einsatzkräften in Österreich zu schaffen. Höhepunkt der schon fast katastrophalen Zustände war wohl in der Nacht zu Montag. Vielerorts gingen Muren ab, Schlammlawinen verwüsteten Straßen, Bahngleise und Ortschaften. Besondern schlimm traf es die Region um Bad Gastein im Bundesland Salzburg. Im Ortsteil Badbruck riss eine Mure zwei Wohnhäuser mit, welche völlig zerstört wurden. Zwei Bewohnerinnen mussten durch die Feuerwehr gerettet werden. Und auch sonst gab es jede Menge Überflutungen und Straßensperrungen. Manche Orts waren den ganzen tag von der Außenwelt abgeschnitten. Mit Hubschraubern verschafften sich Geologen einen Überblick über die Situation aus der Luft, um entscheiden zu können, welche Straßen freigegeben werden können und ob man gegebenenfalls weitere Maßnahmen treffen muss. Zuvor musste ebenfalls in der Nähe von Bad Gastein ein IC-Zug evakuiert werden. 250 Menschen wurden auf Hotels verteilt, da die Bahnstraße vermurt war. Erst am Nachmittag entspannte sich die Situation langsam, doch in der kommenden Nacht sollen bereits neue Niederschläge einsetzen.

 

Werbung