Elsterheide: Nach Einbruch – Feuerwehr kann bei Unfällen nicht mehr helfen

Foto: Symbolbild

Wie dreist können Diebe nur sein? In der Gemeinde Elsterheide haben in den vergangenen Tagen Einbrecher das Gerätehaus der Ortsfeuerwehr Klein Partwitz heimgesucht. Die Unbekannten verschafften sich gewaltsam Zutritt zu dem Spritzenhaus und durchwühlten alles, was sie finden konnten. Ein Fenster und drei Türen wurden mit brachialer Gealt zerstört, die Polizei beziffert allein den Sachschaden mit 1.500 Euro. Was die Kameraden der Feuerwehr aber viel mehr beschäftigt: es wurden Rettungsgeräte im Wert von stolzen 30.000 Euro entwendet. Doch nicht nur der finanzielle Schaden ist enorm: weil Schere und Spreizer fehlen, kann man nun nicht mehr zu Verkehrsunfällen ausrücken. „Wenn es einen Einsatz mit eingeklemmten Personen gibt, muss die Leitstelle eine andere Wehr hinschicken“, so Ortswehrleiter Bernhard Schitthelm. Er hatte den Einbruch am Samstag bemerkt und die Polizei informiert. „Die Täter gingen ohne Rücksicht auf Verluste vor“, erzählt der Rentner, der sich schon seit vielen Jahren in der Feuerwehr engagiert. Selbst im Bürotrakt haben die Einbrecher alles durchwühlt und nach Brauchbarem durchsucht. Wie es nun weitergeht, weiß keiner der Feuerwehrleute. „Erst vor zwei Jahren hatten wir das Rettungsgerät aus dem Hause Holmatro neu erworben“, so Schitthelm verärgert. „Es sollte auf unseren Vorausgerätewagen, den wir in den nächsten Wochen von der Feuerwehr Knappenrode bekommen“. Nun hofft man, dass Zeugen vielleicht etwas beobachtet haben. Auch wenn jemand das Gerät oder Teile zum Kauf angeboten bekommt, sollte er sich unbedingt bei der Polizei melden. (RL)