Dreden: Facebook-Party von der Stadt verboten

8
Die GEMA schaute nicht schlecht als sie im Sozialen Netzwerk Facebook auf eine angekündigte „Geburtstagsfeier“ stieß, die auf dem Grundstück der Musikrechteverwertungsgesellschaft stattfinden sollte. Unter dem Titel „Lisa’s 8teen Birthday Bash“ hatten sich sage und schreibe mehr als 2.000 Teilnehmer zum Feiern verabredet, mehr als 13.000 sind darüber hinaus eingeladen. Ab 22 Uhr wolle man sogar mit DJs, einem kleinen Skatepark und Graffiti-Workshops den 18. Geburtstag der nach ersten Ermittlungen zufolge nicht reellen „Lisa“ zelebrieren. Ihr Account wurde unter einem falschen Namen angelegt, sodass man derzeit noch nicht weiß, wer zu dieser Veranstaltung wirklich aufgerufen hat. Die GEMA selbst sieht das Vorhaben als geplanten Anschlag und informierte sofort Polizei und Stadtverwaltung. Durch das Ordnungsamt wurden jetzt für Samstag und Sonntag die Facebookparty an sich, sowie alle Ersatzveranstaltungen im gesamten Stadtgebiet untersagt. Zu hoch sei das Sicherheitsrisiko. Erfahrungen aus anderen Städten zeigen, dass Vandalismus, Störungen des Straßenverkehrs, sowie erhebliche Lärmbelästigungen Folgen solcher Facebook-Parties sind. Diese Verfügung wird durch Kräfte der Polizei durchgesetzt. Dazu sind die Zittauer Straße, sowie die Jägerstraße gesperrt, Personenkontrollen sollen wohl durchgeführt werden.

Die Polizei Dresden hat diese Veranstaltung verboten, sollten sich vor Ort dennoch Leute einfinden werden diese umgehend per Platzverweis des Ortes verwiesen! Sollte dem nicht Folge geleistet werden, stehen in der Nähe zwei Wasserwerfer bereit, um die staatliche Ordnung durchzusetzen und zu gewährleisten. Die Stadt Dresden behält sich vor, Gäste dieser Veranstaltung für eventuell entstandene Schäden, welche direkt oder indirekt durch Dritte verursacht wurden, zur Rechenschaft zu ziehen.

Im Sozialen Netzwerk Facebook haben dennoch zahlreiche Nutzer ihr Kommen angekündigt. Für die Mitarbeiter der GEMA, sowie für Anwohner bleibt zu hoffen, dass Vandalismus und andere Straftaten aus bleiben. (RL)