Wölkau: Motorradfahrer flüchtet vor Polizei

Anzeige

Eine auf der Bundesautobahn 4 befindliche Kradstreife der Gemeinsamen Fahndungsgruppe Autobahn hatte die Absicht den 33-jährigen Fahrer eines Kraftrades Kawasaki zu kontrollieren. Dieser jedoch entzog sich der Kontrolle durch Flucht. Die Kradstreife nahm unverzüglich die Nacheile auf und bezog weitere Funkstreifen mit ein. An der Anschlussstelle Salzenforst gelang es dem Kawasaki Fahrer die Autobahn zu verlassen. Er fuhr weiter auf die B 6 in Richtung Bischofswerda. Zwischenzeitlich hatten sich auch ein Funkstreifenwagen des Autobahnpolizeireviers, sowie ein Hubschrauber der Bundespolizei, der Nacheile angeschlossen. In der Ortslage Wölkau verließ der Kradfahrer die B 6 in Richtung Uhyst. Hier konnte ihn der Funkstreifenwagen aufgrund eines Fahrfehlers stellen. Dabei gab es einen Zusammenstoß mit diesem. In der Folge kam der Kawasaki Fahrer zu Fall und setzte seine Flucht zu Fuß in ein angrenzendes Waldstück fort. Ein Fährtenhund wurde nun ebenfalls in die Suche nach dem Täter involviert. Den entscheidenden Hinweis bei der Suche nach dem Fahrer gab ein aufmerksamer Bürger, welcher durch das Kreisen des Polizeihubschraubers aufmerksam wurde. Schließlich konnten die Beamten den Kradfahrer vorläufig festnehmen. Dieser ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und führte das Kraftrad unter Einfluss von Betäubungsmitteln im öffentlichen Straßenverkehr. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen. Am Funkstreifenwagen der Autobahnpolizei entstand ein Sachschaden von ca. 3000,- Euro. (Text: PD Görlitz | Fotos: Rocci Klein)
[slideshow]

Anzeige