Radeberg: Flammeninferno zerstört alte Gaststätte

Am Samstagmorgen kurz vor 6 Uhr brach in der Gaststätte “Neues Leben” in Radeberg ein Großbrand aus. Aus bislang ungeklärter Ursache fing der Dachstuhl der Gaststätte Feuer. Der Brand breitete sich rasch aus. Die alarmierten Kräfte der Feuerwehren aus Radeberg, Großerkmannsdorf, Liegau-Augustusbad, Ullersdorf sowie Ottendorf-Okrilla waren zu dieser Tageszeit in Windeseile mit einem großen Aufgebot vor Ort und begannen mit dem ersten Löschangriff. Dabei gab es aber ein Problem. Der nur wenige Meter entfernt vom Brandobjekt stehende Hydrant konnte die Einsatzstelle nicht mit genügend Wasser versorgen, sodass sich der Brand in den ersten Minuten weiter ausbreiten konnte. Die L-Form des Saales erschwerte die Löscharbeiten. Eine dunkle Rauchsäule stieg über Radeberg auf. Anwohner äußerten Zeitweise kleinere Ängste, aufgrund der möglich verbauten Baustoffe zu DDR-Zeiten.

Nachdem die Kameraden eine Zisterne in die Einsatzstelle einspeisen konnten und eine weitere Wasserverbindung aufgebaut war, konnten die Kameraden mit zwei Drehleitern den Brand von oben bekämpfen. Zur Absicherung der Einsatzkräfte waren auch ein Rettungswagen vor Ort. Auch die Polizei war vor Ort. Verletzt wurde nach jetzigem Zeitpunkt niemand.

Radeberg: Flammeninferno zerstört alte Gaststätte
Radeberg: Flammeninferno zerstört alte Gaststätte

Interessante Beiträge

Vorgestellt: Das sind die neuen LF20-KatS vom Bund

Die Löschgruppenfahrzeuge LF20-KatS verfügen über einen Allradantrieb und sind mit 1.000 Liter Löschwasser ausgestattet. Eine fest verbaute Feuerlöschkreiselpumpe, sowie eine leistungsstarke Tragkraftspritze sind mit...