Ostsachsen: Pausenloser Einsatz am Männertag

13

Mehrmals musste die Bautzener Polizei am „Männertag“ ausrücken, um Streitigkeiten zu schlichten und Anzeigen wegen Körperverletzung aufzunehmen. Die Beamten wurden am späten Nachmittag (17:10 Uhr) bereits zu einer tätlichen Auseinandersetzung in Bischofswerda gerufen. Ein 22-Jähriger war auf drei weitere Männer losgegangen und hatte auf diese eingeschlagen. Verletzt wurde niemand. Gegen den jungen Mann wird nun ermittelt. Auch in Malschwitz kam es gegen 17:45 Uhr zu Auseinandersetzungen zwischen Besuchern einer Männertagsveranstaltung im Bereich des Festzeltes. Die zuständigen Ordnungskräfte konnten diese schnell beenden. Ein 29-Jähriger wurde im Krankenhaus behandelt, da er eine Platzwunde erlitten hatte. Die Ermittlungen zum Täter laufen. Kurz nach 20:00 Uhr war dann in Burk bei Handgreiflichkeiten zwischen zwei Herren (21/33) ein Nasenbeinbruch das Ergebnis. Gegen den 21-Jährigen wird nun wegen Körperverletzung ermittelt. Und vor einer Gaststätte in Wilthen wurde gegen 22:00 Uhr ein 49-Jähriger von einem noch Unbekannten mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Seine Platzwunde wurde in einem Krankenhaus medizinisch versorgt. Die Ermittlungen zum Täter wurden eingeleitet.
Auch im Bereich Kamenz gab es mehrere kleinere Streitigkeiten, die auch mit den Fäusten ausgetragen wurden. Insgesamt nahm die Polizei sechs Anzeigen wegen (gefährlicher) Körperverletzungen auf. Fünf Sachbeschädigungen wurden polizeilich registriert, in einem Fall brannte ein alter Bauwagen. Sieben Mal rückten die Beamten zu Ruhestörungen aus.
Nicht mehr ganz nüchtern war am Donnerstagabend (gegen 18:55 Uhr) auch ein Radfahrer auf der S 100 zwischen Brauna und Neukirch unterwegs. Eine Polizeistreife stoppte den 24-Jährigen wegen seiner unsicheren Fahrweise. Der Grund dafür wurde schnell offenbar: ein Atemalkoholtest bei dem jungen Mann ergab 1,90 Promille. Nach erfolgter Blutentnahme musste er den Weg zu Fuß fortsetzen. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr ermittelt.
Weitere zwei Radfahrer waren am Himmelfahrtstag in Verkehrsunfälle verwickelt. Ein 49-Jähriger stürzte gegen 23:00 Uhr aus noch ungeklärter Ursache auf der Elstraer Straße in Steina und zog sich schwere Verletzungen zu. Er war auf der Gefällestrecke in Richtung Bischheim unterwegs. Die Straße war feucht, in unmittelbarer Nähe zum Unfallort sicherten Warnbaken eine Gefahrenstelle. Der Verkehrsunfalldienst hat die Ermittlungen zur Unfallursache übernommen.
Und ein noch unbekannter Radler stieß kurz vor Mitternacht in Königsbrück auf der Weißbacher Straße gegen einen ordnungsgemäß abgeparkten VW Golf. Er hinterließ Sachschaden von etwa 1.000 Euro, aber nicht seine Personalien. Die Polizei ermittelt hier wegen Unfallflucht.
Offenbar „Halbstarke“ haben sich am Himmelfahrtsabend am Ortseingangsschild Elstra vergangen. Sie brachen den Mast des in Richtung Rehnsdorf stehenden Schildes ab und warfen Mast samt Schild etwa 50 Meter weiter in den Straßengraben. Der entstandene Schaden beträgt etwa 100 Euro.
(Quelle: PD Görlitz)

Vorheriger ArtikelWeißnaußlitz: PKW geht seine eigenen Wege
Nächster ArtikelBautzen: LKW kommt von Straße ab und kippt um