Ostsachsen: Elch unterwegs – Polizei rät zu Vorsicht

Anzeige

Nachdem ein junger Elch am Freitagnachmittag am Quitzdorfer See bei Niesky für Aufsehen gesorgt hatte, fehlt seitdem jede Spur von dem Tier. Eine Streife des Polizeireviers Görlitz entdeckte „Herbert“, wie er polizeilich benannt wurde, nach seinem Bad auf einem Feld unweit von Sproitz. Vermutlich ist das Tier bereits weitergezogen, in welche Richtung jedoch, ist gegenwärtig noch unbekannt. Ebenso gibt es keine gesicherten Informationen, ob es sich bei dem vermutlichen Jungtier um den Elchbullen handelt, welcher vor einigen Tagen in Dresden in einer Betriebskantine eingefangen und danach in Ostsachen freigelassen wurde. Auch wenn Elche sehr scheue Wildtiere sind, so kann eine Begegnung mit diesen großen Hirschen nicht ungefährlich sein. Wagemutige sollen am Freitag dem schwimmenden Tier mit einem Boot sogar gefolgt sein.
Die Polizei rät von derartigen Experimenten dringend ab: Sollten sie einen Elch entdecken, halten Sie sich von ihm fern. Reizen Sie ihn nicht oder treiben ihn nicht in die Enge, sondern lassen Sie ihm die Möglichkeit zur Flucht. Kraftfahrer werden gebeten,  besonders aufmerksam zu sein. Möglicherweise ist das Tier in den waldreichen Gebieten der Landkreise Bautzen oder Görlitz nördlich der BAB 4 unterwegs. Ein Wildunfall mit einem Vierbeiner dieser Gewichtsklasse kann schwerwiegende Folgen haben. Fahren Sie also, so wie in waldreichen Gebieten eigentlich immer empfehlenswert, gerade in den dunklen Stunden langsamer und seien sie bremsbereit. (PD Görlitz)

Anzeige