Kotitz: Reißende Wassermassen wüten im Ort

In dem kleinen Örtchen Kotitz bei Weißenberg entwickelte sich infolge des massiven Regens am 09.06.2013 das Kotitzer Wasser, ein sonst sehr ruhiger, kleiner und flacher Bach, zu einem reissendem Fluss in einer Größe von geschätzten 50 Metern Breite und 2 Metern Tiefe. Alles was sich den Fluten in den wenigen Minuten in den Weg stellte, wurde zerstört und mit ins Ungewisse gerissen. Die komplette aus Teer und Pflastersteinen bestehende Straße & Brücke über die Kotitz wurde von den Wassermassen wie Watte weggespühlt und beschädigt. Ein wenige Meter vom Bach entferntes Wohnhaus wurde bis zu den Grundmauern umspült. Infolge der massiven Wassergewalten begann sich das Mauerwerk zu verschieben. An dem Putz des Hauses waren an mehreren Stellen bis zu 2 Meter lange Risse sichtbar. Die komplette Statik des Hauses muss von einem Statiker untersucht werden. Für alle in dem Haus wohnenden Mietpartein heißt das – warten bis sie in Ihre Wohnungen zurück dürfen, was am Abend geschah. Auch Stromkabel und Telefonleitungen wurden ausgespült, sodass diese Verbindungen unterbrochen werden mussten. Eine im Vorgarten stehende Pergola wurde regelrecht durch die Wassermassen weggefetzt. Ein zerstörerisches Ausmaß was man in Kotitz noch nie gesehen hat. Anwohner berichteten von der schlimmsten Flutkatastrophe seit mehr als 30 Jahren. Wir wünschen allen Beteiligten maximale Kräfte und schnelle Unterstützung vom allen Partein um schnellstmögliche normale Lebensverhältnisse wieder herzustellen. (JL, RL, LP)
[slideshow]