Brandstifter in den eigenen Reihen – Feuerwehr Oberlichtenau bezieht Stellung

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Oberlichtenau haben es derzeit nicht gerade einfach. Nachdem im vergangenem Jahr zahlreiche Brände in der Region für Einsätze der Feuerwehr gesorgt hatten, kam jetzt heraus, dass mindestens einer dieser Brände von einem Feuerwehrmann aus Oberlichtenau gelegt wurde. Der 24-jährige wurde bereits vom Dienst suspendiert, gegenwärtig laufe ein Ausschlussverfahren laut Feuerwehrsatzung der Stadt Pulsnitz. Nun haben sich die Kameraden des Brandstifters auch auf Facebook zu den Vorfällen geäußert. „Selbst persönliche Probleme und Schwierigkeiten können kein Anlass sein, Brände zu legen! Es ist uns unerklärlich, wie jemand zu dieser Tat fähig war, der sonst als zuverlässig galt.“ ist in einem entsprechen Post auf der Facebookseite der Feuerwehr Oberlichtenau zu lesen. „Wir distanzieren uns in aller Form von dieser Tat und bitten auch weiterhin um das nötige Vertrauen und Ihre Unterstützung für unser wichtiges Ehrenamt.“, heißt es in dem Beitrag weiter. Bleibt zu hoffen, dass eben dieses Vertrauen durch die Brandstiftung nicht zu sehr Schaden genommen hat. Denn gerade im ländlichen Bereich ist die Feuerwehr eine der wichtigsten Einrichtungen, die das gemeinschaftliche Leben aufrecht erhält.

 

Werbung