Verpuffung bei Sonnenwendfeuer: Großeinsatz für Rettungskräfte

Steinigtwolmsdorf– Am Samstagabend ist es in Steinigtwolmsorf zu einer folgenschweren Verpuffung bei einem Lagerfeuer gekommen.

Es sollte ein schönes Sonnenwendfest mit einem Feuer für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde, aber auch für Gäste aus den Nachbargemeinden werden, an dem etwa 300 Personen teilnahmen. Alles war so wunderbar, gerade nach der langen Zeit,  an der keinen Veranstaltungen stattfindenden konnten.

Als das Feuer entzündet werden sollte, folgte die Katastrophe. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wollte ein 20- jähriger Teilnehmer der Veranstaltung an der Neustädter Straße das Feuer entzünden. Hierzu nutzte er aber einen Benzinkanister anstatt des bereitgestellten Gemisches. Auch ohne vorher auf ausreichend Abstand zu den Gästen zu achten, entzündete der 20-Jährige das Feuer. Es kam zu einer folgenschweren Verpuffung.

Mehrere Schwerverletzte zu beklagen

Unter den Verletzen befanden sich neben vier Erwachsenen (43/w, 48/w, 38/m, 20/m) auch vier Kinder im Alter von 4 bis 9 Jahren.

Großaufgebot an Rettungskräften

Ursprünglich meldete die Leitstelle Ostsachsen der Feuerwehr bei der Alarmierung drei verletzte Personen. Beim Eintreffen der Kameraden stellte sich aber heraus, dass es werden sich mehr Personen gewesen sind, die durch die Verpuffung betroffen waren. Durch die Leitstelle wurden umfangreiche Rettungskräfte länderübergreifend zu der Einsatzstelle alarmiert. Neben vier Rettungshubschraubern waren zwei Notarzteinsatz Feuerzeuge, ein organisatorischer Leiter Rettungsdienst, ein leitender Notarzt und zahlreiche Rettungswagen vor Ort.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur fahrlässigen Körperverletzung in mehreren Fällen aufgenommen.