Keine Fahrerlaubnis aber 2,4 Promille: Renault kracht in Baustellenfahrzeug

Oderwitz– Ein betrunkener Renault-Fahrer (41) hat in Oderwitz einen Unfall verursacht, wurde aber nicht verletzt.

Wie die Polizei mitteilte, befuhr der 41- jährige Tscheche mit dem Renault die B96 (Straße der Republik) aus Zittau kommend in Richtung Ebersbach. Ein Baustelle auf der Straße der Republik erkannte der Mann offenbar zu spät und versuchte erst wenige Meter vor der Absperrung sein Fahrzeug zu bremsen. Dies misslang aber. Er krachte durch die Absperrung in die Baustelle und kollidierte dort mit einem Baufahrzeug. Mitarbeiter eines Oderwitzer Einkaufsmarktes kamen zur Unfallstelle und nahmen sich der Sache an. Sie setzten den Notruf ab und verbleiben bis zum Eintreffen der Rettungskräfte an der Unfallstelle. Der eingetroffene Rettungsdienst kümmerte sich dem 41- jährigen. Auf Grund der Situation an der Unfallstelle musste die Feuerwehr nachalarmiert werden. Diese rückte mit zwei Löschfahrzeugen an, sicherte die Unfallstelle und stellte den Brandschutz sicher. Gegen 22.20 Uhr konnten die Kameraden den Einsatz beenden.

Die Handschnellen klickten

Der Tscheche verursachte einen Schaden in Höhe von rund 6.000 €, so die Polizei. Das soll aber nicht alles gewesen sein. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von umgerechnet 2,4 Promille und zudem war der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Die Beamten forderten ein zweiten Funkstreifenwagen zur Unfallstelle an, um den Mann zu einer Blutentnahme in ein Krankenhaus zu bringen. Ob der Tscheche bereits entlassen wurde, oder ob dieser noch im Gewahrsam ist, ist nicht bekannt. Ein Abschleppunternehmen rückte mit einem Kran an und Hob das Auto aus der Baustelle.