Feuerwehreinsatz wegen Schweißarbeiten am Dach

Oderwitz– Ein Schwelbrand hatte sich am Samstagnachmittag unter einem Vordach an der Hauptstraße entwickelt.

An der Hauptstraße kam es am Samstagnachmittag zu einem Schwelbrand unter dem Vordach eines Oderwitzer Wohnhauses. Wie der Eigentümer mitteilte, wurden dort private Dachdeckerarbeiten vorgenommen und mit einem Gasbrenner Schweißbahnen am Vordach aufgetragen. Kurz nach 15 Uhr musste aber die Feuerwehr alarmiert werden. Durch die Schweißarbeiten kam es unter der Schweißbahn zu einem Schwelbrand. Der Eigentümer bekam das zum Glück schnell mit. Nach dem der Notruf abgesetzt wurde griff der 80- Jährige Eigentümer mit einem Nachbarn zum Gartenschlauch und löschte den Brand- offensichtlich erfolgreich. Als die ersten Einsatzkräfte kurze Zeit später eintrafen, war der Hausflur bereits stark verraucht, so der Einsatzleiter. Die Kameraden bauten eine stabile Wasserversorgung über 200m auf. Der Rettungsdienst übernahm die Erstversorgung des leichtverletzten Bewohners. Eine Mitnahme in ein Klinikum erfolgte aber nicht. Mit einer Wärmebildkamera suchten die Kameraden nach eventuellen Glutnestern, dazu wurde auch die Vordachverschalung unter schweren Atemschutz zur Überprüfung geöffnet. Ein Überdrucklüfter wurde vor dem Eingang bereitgestellt, musste aber nicht eingesetzt werden.

Neben 26 Kameraden der Feuerwehren Ober- und Niederoderwitz mit 5 Fahrzeugen war ein Rettungswagen, ein Notarzt und ein Funkstreifenwagen der Polizei im Einsatz. 2 Trupps gingen unter schwerem Atemschutz vor.

Die Hauptstraße musste für die Dauer der Einsatzmaßnahmen voll gesperrt werden. Es entstand ein Sachschaden von rund 500 €.