Einsatzübung: Zugunglück bei Löbau

Löbau– Am Samstagvormittag führten Einsatzkräfte des Katastrophenschutzes eine Übung in Löbau durch. Dargestellt war ein Bahnunfall mit einem Massenanfall von Verletzten (MANV2).

Zusammenstoß von zwei Personenzügen

Das Szenario sah einen Zusammenstoß zweier Personenzüge vor. Die Übung, an der 65 Einsatzkräfte mit 12 Fahrzeugen beteiligt waren, fand bei den Ostsächsischen Eisenbahnfreunden in Löbau statt. Nach der Alarmierung kurz vor 8.30 machten sich die Einheiten auf den Weg zum Bereitstellungspunkt, um dann von dort zusammen an die Einsatzstelle ausrücken zu können. Zuvor hatten sich 18 Statisten für die Übung vorbereitet und in verschiedenen Bereichen verteilt. Darunter auch zwei Kinder.

Die Rettung erfolgte patientengerecht auf verschiedene Arten. Patienten die noch laufen konnten wurden von Einsatzkräften zu Fuß aus dem Waggon begleitet, während andere mittels Schleifkorbtrage oder Bergetuch gerettet wurden. Alle 18 wurden aus der Lage befreit und in ein Behandlungszelt gebracht.

Zum Einsatz kamen die Löschzüge Retten 1 und 2 aus dem Landkreis Görlitz. Im Löschzug “Retten 1” (Nord) kamen Kräfte aus Bad Muskau, Schleife, Mulkwitz und Reichenbach O/L., sowie im Löschzug “Retten 2” (Süd) Kräfte aus Löbau, Friedersdorf, Herrnhut und Neusalza-Spremberg zum Einsatz.