Blaulichttag der Hilfsorganisationen

Zittau– Am vergangenen Samstag konnten die Besucher des ersten Blaulichttags in Zittau den Hilfsorganisationen über die Schulter schauen.

Zum ersten mal präsentierten sich die Hilfsorganisationen auf dem Zittauer Markt zu einem „Blaulichttag“. Die Besucher konnten sich neben der ausgestellten Technik auch selbst testen. Auch für die Kleinen war viel dabei. Neben der Feuerwehr präsentiere sich das Technische Hilfswerk (OV Zittau), das Deutsche Rote Kreuz (OV Zittau) und der Deutsche Alpenverein. Auch die Partnerwehren aus Hradek nad Nisou, Krasna Studanka und  Hodkovice waren mit einem Teil ihrer Technik zu Gast.

Blaulichttag soll Einblick in die Arbeit zeigen 

Neben Spiel und Spaß für die Kinder soll der Tag aber auch Einblicke in die tägliche Arbeit des Ehrenamts zeigen und Nachwuchs für das Ehrenamt gewinnen.  Neben einen Feuerlöschtrainer  gab es eine „Atemschutzübungsstrecke“ und eine Station für Hydraulisches Rettungsgerät.

Erste Erfahrungen mit hydraulischen Rettungsgeräten 

An dieser Station konnten sich groß und klein mit einem Spreizer testen. Betreut von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Zittau galt es an dieser Station einen kleinen, auf einem Kegel liegenden, Golfball mit dem Spreizer aufzunehmen und „möglichst ganz“ auf dem anderen Kegel abzulegen.

THW-Jughelfer 

An dieser Station stellten Jughelfer des Zittauer THW ihre selbst gebaute, mit Hilfe von druckluftbetriebenen Hebekissensatzes gesteuerte Geschicklichkeits-Kugelbahn vor.

Blaulichttag soll keine einmalige Sache bleiben

Wie Stephan Eichner, City-Manager der Stadtverwaltung Zittau, mitteilte, soll der Blaulichttag keine einmalige Sache bleiben. Um das Ehrenamt in den Fokus zu rücken wäre es schon wünschenswert, wenn dieser Tag etabliert wird.